02203 / 202990 kontakt@drescher-cie.de

“Gier frisst Gehirn?” wäre im kommenden Zusammenhang wahrscheinlich auch eine passende Überschrift gewesen: Die Investmentgesellschaft Natixis Global Asset Management hat gerade eine Studie veröffentlicht, laut der sich deutsche Finanzberater überzeugt zeigen, ihren Kunden im Schnitt der kommenden Jahre rund 5,3% p.a. erwirtschaften zu können. Dieser Einschätzung steht der Befragung zufolge eine Erwartungshaltung der Kunden von rund 10% p.a. gegenüber.

Neben dem Dissens als solchem sollte uns auch das Niveau dieser Schätzwerte zu denken geben, das in einem Niedrig- bis Nullzinsumfeld und immerhin schon im siebten Jahr einer mehr oder weniger fortlaufenden Aktien-Hausse als ambitioniert zu bezeichnen ist. Mit Goethes “Alle Wege bahnen sich vor mir, weil ich in der Demut wandle” hat das nichts zu tun. Enttäuschungen scheinen mir vorprogrammiert zu sein.

Nicht nur, aber auch von daher, als eine dazu passende aktuelle Fünf-Jahres-Prognose des Investmenthauses Robeco Anlegern in den kommenden Jahren für Aktien zwischen 7,25 p.a. (Schwellenländer) und 6,5% p.a. (Industrieländer) in Aussicht stellt und abseits der Emerging Market-Bonds (5,75% p.a.) den Anleihen ein Potenzial zwischen 1% p.a. (Hochzins-Firmenanleihen) und -3,5% p.a. (Staatsanleihen bester Bonität) einräumt. – Wohl gemerkt, vor Kosten.

Vielleicht ist es an der Zeit, dass mancher Anleger und Berater auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wird. Um mit Mario Draghi zu sprechen “whatever it takes”. Zu leichtfertig wird meines Erachtens oftmals vergessen, dass die außerordentlich hohen Gewinne der letzten Jahre im Anleihen- und Aktienbereich ein Spiegelbild ständig fallender Marktzinsen waren und somit nicht einfach auf die Zukunft fortgeschrieben werden können. – Oder werden schon weitere massive Zinssenkungen – tief in den negativen Bereich hinein – und umfangreiche Ankaufprogramme der Notenbanken für Aktien eingepreist? Sollen Super-Mario und seine Kollegen einmal mehr die Welt retten? Dann habe ich gerade nichts gesagt.

Erschienen in der Euro am Sonntag